Micos Display
Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Die Firma Eickhoff mit Sitz in Bochum ist einer der führenden Hersteller in der Bergbautechnik. Zur Ansteuerung der produzierten Gewinnungsmaschinen für den Bergbau wird das sog. Micos-System eingesetzt, das aus einer kabelgebundenen Fernbedienungseinheit, einem LC-Kontroll-Display mit umfangreicher Ansteuerungselektronik sowie der Micos-Steuereinheit besteht.

Da die Fernbedienung ihre Kommandos zunächst mit 9600 Baud seriell an den Display-Controller übermittelt, der seinerseits eine serielle Übertragung der Kommandos an die Steuereinheit mit gleicher Baud-Rate durchführt, ist das Display mit seiner Ansteuerungselektronik von zentraler Bedeutung. Nachdem es durch den Lieferanten ersatzlos aufgekündigt worden war, suchte Eickhoff zeitnah nach einer zuverlässigen Ersatzlösung. Dieser Ersatz sollte ebenfalls ein LC-Display sein, die serielle Kommunikationsaufgabe vollständig übernehmen können, über die bisherige Auflösung von 240 x 128 Pixeln verfügen und sich in seiner Bauform nur minimal vom bisher verwendeten Display unterscheiden.

Die Firma NOFFZ wurde damit beauftragt, ein geeignetes Ersatzdisplay zu finden, eine Displaysteuerung zu entwickeln, die serielle Kommunikation mit den beiden anderen Komponenten herzustellen und das vollständige Micos-Display nach seiner Entwicklung zu fertigen.

Umsetzung und Herausforderung
Hardware Austausch NOFFZ Technologies

Nach intensiver Recherche wurde ein LC-Display gefunden, das exakt über die geforderte Auflösung verfügt und sich in seinen Abmaßen nur geringfügig von dem bisher verwendeten unterscheidet. Passend für dieses Display wurde ein ARM7 Controller von ATMEL ausgewählt, der die serielle Kommunikation mit der Micos-Steuereinheit und der Fernbedienung bei 9600 Baud ermöglicht. Mit dem Controller wurden die bisher verwendeten seriellen Befehle umgesetzt, mit denen die Anzeige auf dem Display modifiziert werden kann und Alarme und Meldungen ausgegeben und Steuerbefehle an die Micos-Steuereinheit übermittelt werden können, so daß die Anzeige- und Kontrollfunktionen mit denen des bisherigen Systems vollkommen identisch sind.

Der Controller ermittelt, welche Tasten auf der Fernbedienung betätigt worden sind und leitet die Information an das Micos-System weiter.

In die Displayeinheit wurde ein Zeichengenerator integriert, der die Darstellung türkischer, polnischer, tschechischer und russischer Schriftzeichen ermöglicht. Zusätzlich zu dem Display beinhaltet die Displayeinheit 8 LEDs zur Statusanzeige, die situationsabhängig durch den Controller angesteuert werden.

Bei der Entwicklung und späteren Fertigung der Hardware mußte beachtet werden, daß sie für den Einsatz in Bergbaumaschinen mit rauher Arbeitsumgebung geeignet sein muß und daher die besondere Anforderungen der Eickhoff Bergbautechnik GmbH an Temperatur- und Vibrationsbeständigkeit zu erfüllen sind. Mit dem Endprodukt wurden entsprechende Tests durchgeführt, die seine Einsatzfähigkeit für den Bergbau bestätigen.

Fazit

Das bisherige Display-System konnte mit seinem gesamten Funktionsumfang vollständig ersetzt werden. Ein neues System, das seine Aufgaben ohne Einschränkung übernimmt, konnte in das unveränderte Gesamtsystem der Bergbaumaschine integriert werden.

Das Display wird im Hause NOFFZ mit der vollständigen Steuerelektronik ausgerüstet, die Komponenten werden zum Vibrationsschutz verklebt und das System einem Funktionstest unterzogen. Es wurden erfolgreiche Temperatur- und Rütteltests durchgeführt, die die Einsetzbarkeit für den Bergbau bestätigen. Die Bergbaumaschinen der Firma Eickhoff können ohne Veränderung des Gesamtsystems mit dem neuen Micos-Display wie bisher ausgeliefert und bedient werden.